- Die Gipsabguss-Galerie -

Liste der ausgestellten Abgüsse zu Thema 2

"Archaik - Modern Times"

Virtuelles Museum

"Hera von Olympia"
Griechisches Kalksteinoriginal um 600. v. Chr.
Der Kopf war ursprünglich mit weiteren gesondert gearbeiteten Teilen zu einer vollständigen Statue zusammengefügt. Neuerdings fälschlich als Sphinx gedeutet, stammt der Kopf vom Kultbild der Hera in ihrem Tempel in Olympia.
Original 1878 dort beim Heraion gefunden, heute im Museum in Olympia.
Abguss 1933 von Staatlichen Gipsformerei in Berlin erworben.
I 684

Liegender Löwe
Ostgriechisches Marmorbildwerk aus dem letzten Viertel des 6. Jahrhunderts v. Chr.
Original in Milet bei der Zopyrion-Höhle gefunden, heute im Pergamonmuseum in Berlin.
Abguss 1938 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 722

Kalksteinsockel
Basis für eine Reliefplatte, das oben in der Nut gelagert war. Der Sockel ist ringsum mit Reliefs verziert: auf den Schmalseiten Schlangen, auf den Hauptseiten mythische Paare, eines davon Menelaos und Helena.
Aus Sparta, um die Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr.
Original heute im Museum in Sparta.
Abguss 1933 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 683

"Harpyienmonument von Xanthos"
Marmornes Grabmal eines lokalen Machthabers, um 480/70 v. Chr. Der Spitznahme geht auf geflügelte Todesdämonen zurück, der Seelen ins Jenseits tragen. Eine Aussparung im Fries nimmt Rücksicht auf eine kleine Scheintür des hausartigen Grabes.
Original heute im British Museum in London.
Abguss zwischen 1858 - 1863 erworben.
I 31-35

Archaische Sitzfigur
Ostgriechische Marmorstatuette, um die Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr.
Original in Milet gefunden, heute im Pergamonmuseum in Berlin.
Abguss 1950 von dort erworben.
I 856

"Kore 674"
Spätarchaisches attisches Marmorwerk um 510 v. Chr.
Original mit Bemalung in -fast- noch alter Frische 1888 auf der Akropolis in Athen gefunden, heute dort im Museum.
Abguss 1902 von Ingrid Kjoer in Athen farblich gefasst erworben.
Auf der künstlichen Standfuß befindet sich folgende Signatur:
"Copie Ingrid Kjoer 1901"
I 148

Kore mit Steinhuhn
Spätarchaisches ostgriechisches Marmorwerk um 530-520 v. Chr.
Original in Milet gefunden, jetzt im Pergamonmuseum in Berlin.
Abguss 1933 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 679

Friesplatte eines unbekannten Gebäudes, erbaut wohl um 490 v. Chr.
Eine wohl weibliche Gottheit besteigt einen Rennwagen.
Auf der Akropolis in Athen gefunden, heute dort im Museum.
Abguss 1933 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 680

"Blaubart"
Archaische Giebelskulptur aus Poroskalkstein, um 570 v. Chr.
Einer der drei Köpfe des "Dreileibigen", eines geflügelten und schlangenleibigen Dämon vom "Tritonengiebel" auf der Akropolis in Athen. Traditionell auch als "Typhon" bezeichnet und dem "jüngerem Löwengiebel" zugewiesen, der zuweilen auch als Giebel des älteren Athenatempels gilt; tatsächlich wohl aber von einem kleineren Schatzhaus im Hekatompedos-Gebiet.
Original 1888 auf der Akropolis in Athen gefunden, heute dort im Museum.
Abguss 1906 bei Maria Carl Nielsen in Kopenhagen in der farblichen Fassung des Originales erworben.
I 213

Perseus enthauptet die Gorgo
Kalksteinmetope vom Tempel C in Selinunt, um 530 v. Chr.
Original heute im Museum in Palermo.
Abguss 1875 von G. Eichler in Berlin erworben.
I 85

"Kouroi", die männliche Gegenstücke zu den "Korai"; solche Statuen standen sowohl an Gräbern als auch im Heiligtum als Weihgeschenk.

Torso eines Kouros aus Paros
Ostgriechische Marmorstatue um die Mitte des 6. Jhs. v. Chr.
Original auf der Insel Paros gefunden, seit 1903 in der Ny Carlsberg Glyptothek in Kopenhagen.
Abguss 1933 von der Firma Zöttel in München erworben.
I 686

"Apoll von Thera"
Archaisches inselgriechisches Marmorwerk um 580-570 v. Chr.
Original 1836 auf der Insel Thera gefunden, heute im Nationalmuseum in Athen.
Abguss 1933 von der Firma Zöttel in München erworben.
I 685

"Apoll von Tenea"
Marmorstatue aus dem antiken Ort Tenea bei Korinth, um die Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr.
Original 1846 entdeckt, heute in der Glyptothek in München.
Abguss 1889 durch Heinrich Brunn wohl von der Glyptothek in München erworben.
I 121

"Kopf Rayet"
Bruchstück eines "Kouros". Griechisches Marmororignal um 530 v. Chr.
Gefunden an der Heiligen Straße von Athen nach Eleusis und 1879 in Paris von der
Ny Carlsberg Glyptothek in Kopenhagen erworben.
Neuerwerbung, ungenannter Stifter

"Ballspielerbasis"
Eine Seite eines rechteckigen Basisblockes für einen "Kouros". Reliefs ringsum schildern das Treiben in der Palaistra; um 510 v. Chr.
Original heute im Nationalmuseum in Athen.
Teilabguss 1926 von Wolfert in München erworben.
I 623


Jäger mit Beute und Hund
Bruchstück eines marmornen Grabreliefs aus dem Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr.
Original heute im Pergamonmuseum in Berlin.
Abguss 1952 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 882

"Aristionstele"
Marmornes Grabrelief von der Hand eines Aristokles, um 510 v. Chr.
Original in Athen gefunden, heute dort im Nationalmuseum.
Abguss 1875 von G. Eichler in Berlin erworben.
I 83

Selbst nicht mehr archaisch, aber ganz in der Tradition archaischer Grabstelen:

Stele des Alxenor
Marmornes Grabrelief von der Hand des Alxenor aus Naxos, um 490/80 v. Chr.
Original in Orchomenos gefunden, heute im Nationalmuseum in Athen.
Abguss 1933 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 681

"Borgia-Stele"
Marmornes Grabrelief von einer der griechischen Inseln, um 480/70 v. Chr.
Original heute im Nationalmuseum in Neapel.
Abguss 1939 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 723

Grabstele aus Karystos
Marmornes Grabrelief um 460 v. Chr.
Original heute im Pergamonmuseum in Berlin.
Abguss 1950 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 861

"Stele Giustiniani"
Grabrelief aus parischem Marmor, um 460 v. Chr.
Original heute im Pergamonmuseum in Berlin.
Abguss 1934 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 688 a


Zurück zurGalerie.


Weiter zum nächsten Thema.


Wissenwertes Virtuelles Museum Photosammlung English Version
Post
Martin Boss
Schreiben Sie uns doch einfach einmal, wie Ihnen dieses virtuelle Museum gefällt oder was wir noch verbessern sollten.

archaeology home Klassische Archäologie | Philosophische Fakultäten Philfak home
aktualisiert am 2. April 2008 um 19.00 Uhr