- Die Gipsabguss-Galerie -

Liste der ausgestellten Abgüsse zu Thema 4

Der Begriff der "Klassik"

Virtuelles Museum

Modell der Akropolis in Athen,
Zustand vor dem Abriss des mittelalterlichen Wehrturmes im Jahre 1872.
1868 von A. Michaelis erstellt.
Abguss 1894 von G. Eichler in Berlin erworben.
I 74

Kopf der Athena Parthenos
Verkleinerte römische Nachbildung der Kultstatue im Parthenon auf der Akropolis in Athen von der Hand des Phidias, zwischen 447 und 438 v. Chr. angefertigt.
Original heute in der Ny Carlsberg Glyptothek in Kopenhagen.
Abguss 1937 aus dem Nachlass P. Arndt übernommen.
I 941

"Lenormont'sche Statuette"
Verkleinerte römische Marmorstatuette nach dem Vorbild der monumentalen Gold-Elfenbein-Statue von der Hand des Phidias im Parthenon auf der Akropolis in Athen, zwischen 447 und 438 v. Chr. angefertigt.
Original heute im Nationalmuseum in Athen.
Abguss 1881 von der "Formerei der Königlichen Museen Berlin" erworben.
I 101

"Ilissos" oder "Kephissos"
Marmorne Eckfigur im Westgiebel des Parthenon auf der Akropolis in Athen, Entwurf wohl von der Hand des Phidias,vor 431 v. Chr.
Original 1801 abgenommen, seitdem im British Museum in London.
Abguss 1858 von Antonio Vanni in Frankfurt erworben.
I 22

Die "Tauschwestern"
Marmorne Figurengruppe im Westgiebel des Parthenon.
Heute ebenfalls im British Museum in London.
Abguss 1858 von Antonio Vanni in Frankfurt erworben.
I 20


"Kopf Weber-Laborde"
Marmornes Kopffragment einer Giebelfigur vom Parthenon.
Original ehemals in der Sammlung Laborde, heute im Louvre in Paris.
Abguss 1855 von G. Eichler in Berlin erworben.
I 3

Pferdekopf vom Gespann der Selene
Äußerste Figur einer marmornen Gruppe in der Nordecke des Ostgiebel des Parthenon.
In dem engen nördlichen Zwickel des Ostgiebels versank hinter der Rahmung ein Viergespann, das von der Mondgöttin Selene gelenkt wurde, die dem am gegenüberliegenden Eck auftauchenden Sonnengott Helios wich.
Original 1801 abgenommen, seitdem im British Museum in London.
Abguss zwischen 1858 und 1863 von dort erworben.
I 26

Lapith und Kentaur im Zweikampf
Marmorne Metope, Platte 1, von der Südseite des Parthenon.
Wohl nach Entwürfen des Phidias, zwischen 447 und 438 v. Chr.
Original 1811 von Lord Elgin vom Bau abgenommen, seitdem im British Museum in London.
Abguss 1927 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 628

Kentaurenkampf
Metopenplatte I von der Westseite des Hephaistaion bei der Agora in Athen. Original heute noch am Bau.
Abguss 1936 von der Skulp-turensammlung in Dresden erworben.
I 710

"Parthenonfries"
Ionischer Fries aus Marmor, ehemals an der Cella-Außenwand des Partnenon auf der Akropolis in Athen, vor 431 v. Chr.
Festzug zu Ehren der Stadtgöttin. Die Abgüsse in Erlangen stammen von den Platten der Ostfront und der Nordseite.

I 36-39
Original heute im British Museum in London.
Abgüsse 1859-63 von A. Vanni in Frankfurt erworben.

I 220
Orignal heute im British Museum in London.
Abguss 1906 von S. Blümner in Dresden erworben.

I 881
Original heute im Louvre in Paris.
Abguss 1952 von der Gipsformerei in Berlin erworben.

"Sandalenbindende Nike"
Marmorne Friesplatte der Balustrade um den Tempel der Athena Nike Apteros, Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr.
Original gegen 1835 aufgefunden, seit 1889 im Akropolismuseum in Athen.
Abguss 1856 von G. Eichler in Berlin erworben.
I 7

Dionysos verwandelt Seeräuber in Delphine
Drei Reliefplatten eines ionischen Frieses zu einem heute nicht mehr erhaltenen Tempel am Ilissos. Ende 5. Jahrhundert v. Chr.
Original heute im Pergamonmuseum in Berlin.
Abguss 1934 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 689

Gesimsprofile aus Pergamon
Von der Exedra des Trajaneums in Pergamon, Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr.
Original heute im Pergamonmuseum in Berlin.
Abguss 1902 von der Gipsformerei in Berlin erworben.
I 158 a +b, I 159


Zurück zurGalerie.

Weiter zum nächsten Thema.


Wissenwertes Virtuelles Museum Photosammlung English Version
Post
Martin Boss
Schreiben Sie uns doch einfach einmal, wie Ihnen dieses virtuelle Museum gefällt oder was wir noch verbessern sollten.

archaeology home Klassische Archäologie | Philosophische Fakultäten Philfak home
aktualisiert am 2. April 2008 um 21.00 Uhr